Alicante


Alicante
Alicạnte,
 
katalanisch Alacạnt,
 
 1) Provinzhauptstadt im Land Valencia, Spanien, an der Südostküste, Zentrum der Costa Blanca, 272 400 Einwohner; Sitz des europäischen Markenamtes; archäologisches Museum; Seebad und Winterkurort.
 
 
 
Verkehr:
 
Autofähren zu den Balearen, nach Marseille, Genua, Oran, Algier; Schifffahrtslinien nach Barcelona und zu den Kanarischen Inseln, internationaler Flughafen.
 
 
Östlich der modernen Stadt lehnt sich die winklige Altstadt an einen hohen Burgfelsen (Castillo de Santa Barbara). Die Kirche San Nicolás de Bari wurde 1616-62 im Stil von Il Gesù in Rom erbaut; Kirche Santa María (1721-24) mit reich gestalteter Fassade; Rathaus (1696-1760).
 
 
Alicante, im 4. Jahrhundert v. Chr. als griechische Kolonie gegründet, wurde 201 v. Chr. römisch (Lucẹntum), stand vom 8. bis 13. Jahrhundert mit kurzen Unterbrechungen (aragonesische und kastilische Rückeroberungsversuche) unter dem Namen Al-Lukạnt unter maurischer Herrschaft und kam 1304 endgültig an Aragonien. 1490 erhielt Alicante Stadtrechte, 1833 wurde es Hauptstadt der Provinz Alicante.
 
 2) Provinz des Landes Valencia in Südostspanien, 5 863 km2, 1,39 Mio. Einwohner, hat Anteil an den östlichen Ausläufern der Betischen Kordillere mit fast kahlen Kalkrücken, Strandterrassen, jüngeren Schwemmlandebenen und einer Ausgleichsküste im S. Ihr semiarides Steppenklima weist Jahresniederschläge zwischen 400 mm im Norden und weniger als 300 mm im Süden auf; die mittlere Jahrestemperatur liegt bei 21 ºC (Januar: 11-12 ºC, August: 26-27 ºC); im Sommer treten oft heiße Südwinde (Leveche) auf. Die Flora lässt eine Verwandtschaft mit Nordafrika erkennen. Die Gebirgs- und Terrassenländer tragen Alfagrasfluren und terrassierte Baumkulturen (Öl-, Mandel-, Johannisbrotbäume); in den südlichen Küstenebenen, v. a. an den größeren Flüssen Segura und Vinalapó, werden seit der Araberzeit mediterrane Pflanzen (Zitrusfrüchte, Wein, Mandeln, Gemüse, Getreide, Hanf sowie Dattelpalmen bei Elche und Orihuela) in Bewässerungskulturen angebaut. Die flachen Strandseen werden als Salzgärten (Salinas) genutzt.
 

Universal-Lexikon. 2012.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.